Der „Kleine Auszeit“-Adventskalender von natURgeburt
-für mehr Achtsamkeit und Entspannung in der Schwangerschaft

Tür 1

DEINE MORGENROUTINE

Kennst du das auch?
Der Wecker klingelt dich morgens aus dem Bett und du stehst vollkommen gehetzt und gestresst auf, nachdem du bereits mehrfach auf die Schlummertaste gedrückt hast.
Schnell duschen, anziehen und die ganze Familie mit Frühstück versorgen, um dann wieder viel zu spät das Haus zu verlassen.

Dieser am Morgen gelebte Stress zieht sich dann durch den ganzen Tag hindurch und begleitet dich bis zum Schlafen gehen.

Hast du schonmal probiert, deinen Morgen genau zu planen und in diesem Plan auch DICH SELBST zu berücksichtigen?

Gerade wenn schon Kinder da sind, ist es natürlich nicht immer möglich, sich genau daran zu halten, doch wenn es dir wichtig ist, dann wird es viel besser funktionieren, als du jetzt vielleicht denkst.

Und natürlich darf deine Morgenroutine auch flexibel bleiben und (täglich) variieren.

Zum Beispiel könnte dein Morgen so aussehen:

06.00 Uhr – Aufstehen
06.05 Uhr – Öl ziehen (Kokos- oder Sesamöl in Bioqualität für etwa 15-20 Minuten im Mund hin und herziehen. Ich mache das meistens kürzer, da man als Mama einfach oftmals sprechen muss)
06.10 Uhr – kurze Sport-/Meditationseinheit (während des Ölziehens)
06.25 Uhr – Öl ausspucken und reichlich (warmes) Wasser trinken
06.30 Uhr – duschen (abschließend die Beine kalt abspülen) /Zähne putzen
06.45 Uhr – vitamin- und nährstoffreiches Frühstück
07.15 Uhr – Kinder anziehen
07.45 Uhr – kleine Tätigkeiten im Haushalt
08.00 Uhr – Das Haus verlassen

Dieser Plan kann natürlich nur ein Beispiel darstellen, das individuell angepasst werden sollte.
Ich kann dir aber aus Erfahrung sagen, dass sich der Tag viel entspannter gestaltet, wenn du eine feste Morgenroutine hast, die dich persönlich in deinen Bedürfnissen berücksichtigt.
Vielleicht schreibst du es dir für den Anfang sogar fest in deinen Kalender (ggf. mit Erinnerung), denn wir sind in unserem morgendlichen Ablauf meistens so fest gefahren, dass wir im Laufe des Vormittags irgendwann denken: „Oh, ich wollte doch…“

Fange vielleicht auch zunächst einfach damit an, dir morgens 10 Minuten Sport, Meditation oder ähnliches in deinen Fokus zu rücken. Und ja, das geht auch mit Kindern.
Es braucht wahrscheinlich ein paar Morgene Zeit, doch dann werden deine Kinder sich auch an den neuen Ablauf gewöhnen und wahrscheinlich sogar begeistert mit sporteln.

Du wirst die positiven Effekte einfach spüren.
Du wirst dich direkt besser fühlen und mit einer ganz anderen Energie deinen Tag bestreiten.

Probiere es mal eine Woche lang aus und beobachte, was passiert.

Navigation

Sonstiges

Wichtige Links