Geburtsbericht

von Marina

Das Baby hatte einen anderen Plan

Hallo, ich bin Marina, 31 Jahre alt HypnoBirthing Kursleiterin, Doula GeburtsBegleiterin, Frau und Mama von 3 wundervollen, einzigartigen, emotionalen und sensiblen Kindern. Oft nicht einfach aber trotzdem wunderbar.Ich darf hier bei der lieben Ann-Katrin einmal über meine GeburtsErfahrung der 3. Geburt berichten.

Ersteinmal möchte ich sagen, dass wir Frauen selbstsicher, selbstbestimmt und kraftvoll gebären können.
Wir Frauen können angstfrei und voller Freude unser Baby empfangen, wir Frauen können voller Hingabe und Vertrauen auf die Natur und in unseren wunderbaren Körper in die Geburt gehen. Ich glaube daran, dass es nicht egal ist, wie wir geboren werden und wie wir gebären.

Drei ganz unterschiedliche Geburten durfte ich erleben. Die erste 2013,jung und unbedarft, kaum vorbereitet. Diese Geburt wurde eingeleitet und innerhalb von 3 Std hielt ich meine älteste Tochter in den Armen. Schnell, überrumpelnt und anstrengend blieb mir diese in Erinnerung.

2015 durfte ich erneut ein kleines Wunder begrüßen. Dieses Mal mit der Vorbereitung von Hypnobirthing. Wieder eine schnelle Geburt 2 Std nach Ankunft in der Klinik hielt ich nun meine zweite Tochter in den Armen. Eine wundervolle, entspannte, ruhige und selbstbestimmte Wassergeburt.

Nun zur eigentlichen und letzten Geburt, die anders lief als geplant aber eine wundervolle nochmal ganz andere Erfahrung war.

Neue Schwangerschaft, neues Wunder in mir.
Ich wollte diese dritte Geburt noch einmal anders erleben. Also entschieden wir uns für das Geburtshaus. Ein Wunsch nach Ruhe, Geborgenheit und einer rundum Betreuung unter der Geburt,dass war es was ich wollte.

Aber ❤️Little I❤️ hatte einen anderen Plan.

Neue Schwangerschaft

Es war der 29.10.2021 ich war in der 37+4 SSW. Die beiden großen Mädchen waren in der Schule und im Kindergarten. Ich hatte immer mal wieder Wellen, aber fühlte ganz und garnicht das es heute noch losgehen würde. Ich bat aber trotzdem meine Mama und meine Schwester die Kinder aus der Schule und dem Kindergarten zu holen. Mein Gefühl sagte mir es sei besser.
Ich ruhte mich noch ein wenig aus und ging in mich. Immer mal wieder kamen Wellen aber nichts weiter passierte, dann auch wieder 2 Stunden mal nichts.
Am Nachmittag hatte ich noch einen Termin zur Akupunktur bei meiner Hebamme, sie sagte ich solle mich nochmal in die warme Badewanne legen um zu schauen ob es mehr wird. Nach der Akupunktur hatte ich dann eine geraume Zeit mehr und regelmäßige Wellen,aber auch jetzt glaubte ich nicht daran das es losgeht.

29.10.2021 19.30
Mein Mann ließ mir ein warmes Bad mit LavendelÖl ein und machte mir leise Entspannungsmusik an. In der Badewanne war nichts mehr zu spüren, keine Wellen mehr. Stattdessen waren sie wie weggeblasen.

29.10.2021 20.00
Ich sagte meinem Mann ich möchte aus der Wanne, es reichte. Die Badewanne tat gut aber von Geburtsbeginn war nichts zu spüren. Ich legte mich ins Bett und ruhte mich aus.

29.10.2021 20.30
Mein Körper und ❤️Little I❤️, wollten wohl doch das es losgeht. Ab jetzt alle 3 min Wellen. Auszuhalten, gut zuveratmen und keinerlei schmerzhaft, außer einem ziehen im Unterleib. Ich im Vierfüßlerstand, diese Position tat mir gut.

29.10.2021 21.00
Mein Mann rief im Geburtshaus an. Wir sollten uns frühzeitig melden, da die anderen beiden Mädchen ja auch schnell geboren worden sind.
Um 21.15 machten wir uns auf den Weg ins 30 Minuten entfernte Geburtshaus.

29.10.2021 21.45
Ankunft im Geburtshaus. Freundlich wurden wir von zwei Hebammen in Empfang genommen, die wir im. Vorfeld kennengelernt haben. Ersteinmal wurde ein CTG geschrieben um zu schauen wie es der kleinen geht. Ich stand, so konnte ich die nun eindeutig mehr und kräftiger werdenden Wellen besser aushalten. Nach kurzer Zeit wollte die Hebamme doch schon einmal untersuchen, da mein doch zunehmemdes beraten der sollen mehr wurde. Muttermund 5 cm, wow da haben mein Körper und ich ja schon großartige Arbeit geleistet. Die nächsten 4 Wellen sollten dann aber alles verändern. Die kleine reagierte bei jeder Welle mit den Herztönen und erholte sich auch nur schwer.

29.10.2021 22.15
Die Hebammen klärten uns auf, dass sie kein Risiko eingehen möchten und uns gerne im die angrenzende Frauen und Kinderklinik verlegen möchten. Ich habe in keinem Moment dieser Zeit gedacht oh nein, dass will ich nicht , warum nur. Nein, ich dachte „Die Hebammen haben recht, es geht um mich und mein Baby“. So fuhren wir mit dem Rollstuhl durch die angenehm frische Nachtluft in die Klinik.

29.10.2021 22.20
Ankunft im Kreißsaal.
Freundlich empfingen mich auch hier eine Hebamme und eine Hebammen Schülerin.
Ich stieg selbständig von dem Rollstuhl auf und setzte mich aufs Kreißbett. Weiterhin waren die Wellen stark und kräftig aber für mich sehr gut zu ertragen. Ich wurde natürlich auch hier an das CTG angeschlossen, um zu schauen wie es dem kleinen Mädchen geht und ob sie sich wieder hat erholen können. Die Hebamme fragte mich ob sie mich einmal untersuchen dürfe, da sie das Gefühl hat es dauert nicht mehr lange. Ich sagte ja.
Erstaunt waren wir alle denn der Muttermund war 9 cm. Ich wurde gefragt welche Position ich gerne einnehmen möchte, die Hebamme machte mir Vorschläge und so legte sie eine Matte vor das Kreißbett und half mir vom Bett auf in die andere Position. Mein Mann immer an meiner Seite, eine große Stütze, er gab mir Halt und Geborgenheit. Er berührte mich immer wieder sanft und hielt einfach nur meine Hand. Wir waren immer miteinander verbunden.
Und plötzlich spürte ich den Drang danach mit zuschieben. Die Hebamme vertraute mir und ich ihr. Sie sagte ich solle dem Gefühl nachgeben. Eine Presswehen im Stehen, zwei weitere folgten im Knien und um 22.50 erblickte ❤️Little I❤️mir 2010gr und 46cm das Licht der Welt. Überglücklich, zufrieden und voller Freude konnten ich nun mein drittes Wunder in den Armen halten.
Es kam alles anders als erwartet. Aber diese Geburt war für mich die schönste und Erfahrungsreicheste.
Hiermit möchte ich anderen Frauen Mut machen. Vertrauen in sich zu haben , Vertrauen in das Umfeld. Und manchmal einfach hingeben.

Herzlichst, Marina

>